WEN – Carve & Gaze

cover_1498143975046576
Big Dada, 2017

Den Heads sollte WEN mit seinen Releases auf Labels wie Tectonic und Soundman Chronicles ein Begriff sein. Für sein Debut auf Big Dada hat sich der britische Produzent u.a. von der Gaze Theorie beeinflussen lassen. Ich hab das mal für euch gecheckt.

Carve & Gaze ist der Titel der 4 Track EP und bedeutet übersetzt soviel wie Erschaffen & Starren. Beeinflusst von der Gaze Theorie, die beschreibt wie sich unser Blick auf Kunst verändert, wenn wir bestimmte Dinge des Objektes in den Fokus unserer Wahrnehmung nehmen, ihn quasi anstarren. Ein psychologischer Effekt dabei ist, dass das bestarrte Objekt einen bewusst macht, selbst ein sichtbares Objekt für andere zu sein. Diese Theorie kann einen selbst im Schaffungsprozess eines Kunstwerkes oder beim Schreiben / Produzieren eines Songs helfen, einen anderen Blickwinkel zu bekommen. So auch bei WEN, der sich bei einer verregneten Fahrt durch Kent so stark auf die akustischen und visuellen Aspekte des aufprallenden Regens konzentrierte, dass er diese Eindrücke durch seine Tunes filterte. Somit fügten sich diese vier Stücke zusammen, die auf vorliegender EP zu hören sind.

… bezieht das selbstbewusste Formen von Klang ein, während sie gleichzeitig einen Schritt zurück macht, um die entscheidenden Momente und Schlüsselklänge zu identifizieren und zu analysieren, um sie dann wiederum zu etwas zu formen, dass würdig ist, angestarrt zu werden. – WEN

Auf Carve & Gaze kommt WEN noch experimentierfreudiger daher als auf vorherigen Veröffentlichungen. Waren Tunes wie z.B. Caught mit Parris auf der Tempa91 noch viel mehr orientiert nach dem Sound britischer Untergrund-Club-Kultur, sind seine aktuellen Tunes hier bei weiten freier und genreübergreifender. Und tatsächlich fällt es mir schwer, vor allem Tunes wie Femme II in irgend eine Genreschublade zu stecken. Aber genau das macht den Sound auf Carve & Gaze so interessant und erfrischend. WEN bewegt sich zwischen schönen Synthmelodien, komplexen Drum Patterns, verquirlten Samples und dicken Echoes und FX. Den Einfluss des markanten UK Styles hört man natürlich immernoch, aber hey, den lieben wir doch alle 🙂

Die Platte gibt es als 12″ Vinyl und digital ab morgen, den 28.07.17. Sollte unbedingt gecheckt werden B)

Order WEN – Carve & Gaze @ hhv.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s