Was der BASS in uns macht

valve-soundsystem
Valve Soundsystem

Der Bass macht den Rhythmus – das wissen wir längst. Auch wissen wir, dass der Bass verdammt gut tut, uns sogar in eine Art Rauschzustand versetzen kann. Was der Bass nun wirklich in uns bewirkt, versuche ich hier zu ergründen.

Ich stehe vor einer Mauer Lautsprecher, die Wall of Sound oder schlichtweg Soundsystem. Die Nadel trifft auf die Platte. Ein tiefer Bass setzt ein. Mein Körper beginnt zu beben, die Haare stellen sich auf, ein Gefühl der Glückseligkeit überkommt mich. Der Bass gibt den Rhythmus an, die Melodica die Melodie. Ich beginne zu tanzen und ein breites Grinsen umgibt mein Gesicht.

Diese Erfahrung wird wohl auch schon der eine oder andere unter euch gemacht haben (hoffe ich zumindest). Laut einer Studie kanadischer Wissenschaftler der PNAS, reagieren Menschen sensibler auf niedrige Frequenzen. Diese können besser wahrgenommen werden. Der Körper leitet motorische Prozesse eher ein, somit entsteht ebenfalls ein feineres Taktgefühl weswegen Bassjünger auch so schön zur Musik tanzen.

Sound Liberation Front
Sound Liberation Front

Der Bass hat also ein riesiges Aktionspotenzial auf unser auditives System. Es ist anzunehmen, dass diese Wirkung in unserem Gehirn Neurotransmitter (Botenstoffe), wie Serotonin oder Dopamin, ausschüttet. Im Volksmund werden diese als Glückshormone bezeichnet. Der Neurotransmitter Dopamin steigert z.B. unsere Leistungsbereitschaft und Motivation. Der Bass macht uns also aktiv, glücklich und/oder entspannt. Studien die die positive Wirkung des Basses auf den Menschen belegen, habe ich leider noch nicht gefunden, ihr könnt mich aber gerne eines besseren belehren. Gerne würde ich mich über eure Empfindungen und Erfahrungen mit tiefen Bass freuen. Diese könnt ihr mir im Kommentarbereich mitteilen. In diesem Sinne: FORWARD THE BASS!

Advertisements

3 Gedanken zu “Was der BASS in uns macht

  1. Ich stell jetzt einmal eine gewagte These auf:

    Ich finde es plausibel, dass sogenannte „höhere“ Säugetiere (zb: Elefant, Blauwal), tiefe Töne nutzen, die nicht für jeden (potentiellen Feind) hörbar sind, um sich innerartlich zu verständigen und keine Nachteile daraus entstehen…der Mensch, aber durch seine „Selbstdomestikation“ in vielen Teilen verkümmert hat…soll heißen das Sozialgefüge dadurch auch schwächer geworden ist und man die meditativen Dances braucht, um sich zu sozialisieren :G

    Und ich kann nur sagen: Es funktioniert ;]

    eben basscomesaveme, right?

    PS: scholarship on this university should be a dream for everyone

  2. Ich finde den Bass super gut weil er an sich schön tief anhört, und das macht uns allen glücklich und der massiert auch den Körper wenn man nicht zu nah an ihm steht dann ist das toll ich möchte noch ein bisschen meine Organe behalten.

    Yeah Bass goes on and dancing.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s