LP des Monats: Lee Bannon – Alternate/Endings

LEE-BANNON-alternate-endings-review-1.13.2014-300x300

Lee Bannon kommt frisch ins neue Jahr mit seinem Debut auf Ninja Tune. Den meisten wird Lee Bannon ein Begriff für seine Produktionen für den Rapper Joey Bada$$ sein. Nun ist er aus seinen Hip Hop Mantel gestiegen und betritt die Welt des Jungle und Drum&Bass. ‚Alternate/Endings‘ ist aber auf keinen Fall ein Standard Jungle/DnB Album sondern viel mehr. Auf den ungefähr 60 Minuten Spiellänge wird nämlich alles durch den Samplewolf geschoben was nicht niet- und nagelfest ist, so treffen Raggasamples auf fiese Basslines, abgedrehte Synths und Fieldrecordings, Amenbreaks überschlagen sich im Sekundentakt und immerwieder kommen diese Hip Hop Beatansätze durch. Auf dem Tune ‚216‘ wird der ganze Wahnsinn, der in Lee Bannon als Produzent steckt, deutlich. Vielen wird das ganze vielleicht zu schwer sein. Einen roten Faden zu finden kann sich auch als nicht ganz so einfach erweisen, bei diesem vermeintlichen Geräuschechaos. Dennoch überzeugt der kalifornische Produzent, wenn auch nicht mit seiner eher minimalistisch gehaltenen Coverart, aber mit seinem Ideenreichtum in jedem Fall.

Order Lee Bannon – Alternate/Endings @hhv.de

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s